Frauenrechte

Frauen stärken und Frauenrechte durchsetzen

 

Soziale Institutionen, Traditionen und religiöse Vorschriften benachteiligen Mädchen und Frauen in der Schule, am Arbeitsplatz, bei der Scheidung und als Opfer von Gewalt. Israelische Frauen, die Minderheiten oder benachteiligten Gruppen angehören, sind überdurchschnittlich von Arbeitslosigkeit, Armut, Gesundheitsproblemen und der Missachtung von Grundrechten betroffen. Frauen machen fast 50% der Erwerbsbevölkerung in Israel aus, erhalten jedoch durchschnittlich nur 62% der Gehälter von Männern. Und 70% derjenigen, die nur den Mindestlohn oder weniger verdienen, sind Frauen.

 

Das orthodoxe religiöse Monopol über Heirat, Scheidung und andere Personenstandsfragen verletzt das Recht jüdischer Frauen zu heiraten, wen sie wollen, oder eine Scheidung gegen den Willen ihres Ehepartners durchzusetzen. Ihre arabischen Nachbarinnen haben es oft noch schwerer, da Polygamie zwar verboten aber in Beduinenhaushalten weitverbreitet ist, und häusliche Gewalt und "Ehrenmorde" ein schwerwiegendes Problem darstellen. Am gefährdetsten sind die Frauen, fast alle aus der ehemaligen UDSSR, die Opfer von Menschenhandel und Prostitution geworden sind.

 

Seit der Gründung des ersten Netzwerks von Hilfsorganisationen für Vergewaltigungsopfer vor mehr als 20 Jahren, hat der New Israel Fund die wichtigsten israelischen Frauenrechtsorganisationen und –netzwerke gegründet und finanziert. Er hat maßgebliche Gesetzesänderungen, darunter das Gesetz für Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt, und präzedenzsetzende Gerichtsurteile erwirkt. Unsere Programme zur Förderung von wirtschaftlich benachteiligten Frauen werden an sozialen Brennpunkten, in den Entwicklungsstädten und in nicht anerkannten Beduinendörfern durchgeführt.

© 2021 NIF Deutschland e.V.  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt