Glaubensfreiheit / Religiöser Pluralismus

Der NIF tritt für ein Israel ein, in dem die Bürger ihre Religion ohne staatliche Einmischung ausüben – oder nicht ausüben – können. In Israel finden Juden aller Couleur heute zu ihrem Judentum zurück, auch in vom New Israel Fund gesponserten Programmen. Immigranten aus der ehemaligen Sowjetunion gründen lebhafte spirituelle Gemeinden und entdecken ihr jüdisches Erbe. Liberale orthodoxe Frauen finden Möglichkeiten, ihre Rolle und Einbindung in religiöse Rituale innerhalb des jüdischen Gesetzes auszuweiten. Junge säkulare Juden strömen in neue Schulen, in denen das Lernen jüdischer Texte mit sozialem Engagement auf der Basis jüdischer Werte kombiniert wird.

 

Aber es gibt noch viel zu tun. Das ultraorthodoxe Establishment, das Israels standesamtliche Belange kontrolliert, schließt andere Strömungen des Judentums weiterhin aus, wenn es um Themen wie Eheschließung, Scheidung und Konvertierung geht. Obwohl nicht-orthodoxe Juden 70% der Bevölkerung Israels ausmachen, kommt nur ein winziger Prozentsatz des staatlichen Haushalts für jüdische Kultur und Bildung der Reformbewegung, den Konversativen, Rekonstruktionisten und anderen Strömungen jüdischen Lernens zugute. Viele nicht-orthodoxe Israelis fühlen sich entfremdet vom orthodoxen Judentum und entwickeln eine starke Abneigung gegen religiösen Zwang, was manche dazu führt, ihre jüdische Identität zugunsten einer rein nationalen Zugehörigkeit abzulehnen. Außerdem wird religiöser Extremismus oft mit extremem Nationalismus gepaart – zu Lasten von Demokratie und dem Streben nach Frieden. Der NIF setzt sich für eine Nation ein, deren Mitglieder ihr religiöses, spirituelles und kulturelles Leben nach eigenem Gewissen führen dürfen und können.

 

Zu den geförderten Organisationen in diesem Bereich gehören: