top of page
  • koordinator9

Dies ist nicht das Ende unseres Kampfes für Demokratie und Gleichberechtigung

English follows German


Gestern hat die israelische Regierung – trotz der wochenlangen Proteste und Streiks hunderttausender Israelis – das erste Gesetz zur Schwächung der israelischen Justiz verabschiedet. Das Gesetz zur sogenannten „Angemessenheits-Klausel“ nimmt dem Obersten Gerichtshof die Befugnis, Verwaltungsentscheidungen der Regierung außer Kraft zu setzen, wenn diese das öffentliche Wohl nicht ausreichend berücksichtigen und daher unangemessen sind.


Es handelt sich nicht um einen Angriff der Rechten auf eine linke Politik, sondern um die schamlose Aufhebung der demokratischen Gewaltenteilung durch eine Koalition, deren Anhänger:innen "Theokratie statt Demokratie" skandieren. Dies ist nur ein Teil der Pläne dieser extremistischen Regierung, die Rechtsstaatlichkeit auszuhöhlen und den Schutz von Minderheiten in Israel zu untergraben.


Dies ist ein schwarzer Tag in der Geschichte des israelischen Staates. Die aktuelle Regierung setzt die Sicherheit des Staates Israels aufs Spiel und hat die Demokratie, Wirtschaft und internationale Stellung des Landes bereits erheblich geschwächt. Alle, denen die Zukunft Israels am Herzen liegt, sollten jetzt die demokratische Zivilgesellschaft Israels im Kampf gegen die unverantwortliche und selbstsüchtige Politik der Netanjahu-Regierung unterstützen.


Mickey Gitzin, Direktor des NIF in Israel erklärte, dass es jetzt Geduld und Entschlossenheit braucht:

„Einerseits müssen wir den Protest verstärken, den zivilen Ungehorsam und den gewaltlosen Widerstand maximieren, denn dies sind schicksalhafte Tage. (...) Andererseits müssen wir uns darauf einstellen, dass weitere Gesetze der Regierung verabschiedet werden könnten. Aber selbst wenn das passiert, ist das noch nicht das Ende der Geschichte.“


Daniel Sokatch, CEO des NIF sagte dazu:

„Wir beobachten gerade eine Neuausrichtung der israelischen Politik. Auf der einen Seite steht ein Lager, das an die liberale Demokratie glaubt, das eine Zukunft der Gleichberechtigung und Freiheit, des Pluralismus und der Bürgerrechte für alle anstrebt. Dieses Lager ist nicht perfekt, aber es lernt und entwickelt sich weiter.

Das andere Lager, das die Demontage der demokratischen Strukturen Israels befürwortet, vereint die messianische, theokratische Vision der Siedlungsbewegung, den Fundamentalismus der ultraorthodoxen politischen Parteien und die korrupte Vetternwirtschaft politischer Krimineller. Wir dürfen nicht einen Moment lang vergessen, dass Netanjahu selbst wegen Korruption vor Gericht steht und bewiesen hat, dass er bereit ist, die demokratischen Institutionen des Staates Israel zu opfern, um seine eigene Haut zu retten.“


Dies ist nicht das Ende des Kampfes für Demokratie und Gleichberechtigung in Israel. Die Zivilgesellschaft als heute vielleicht stärkste Säule der Demokratie in Israel braucht jetzt mehr denn je unsere Unterstützung. Sie werden nicht aufgeben. Mit Ihrer Spende können Sie die Arbeit der kritischen Zivilgesellschaft in Israel fördern und dafür sorgen, dass ihre Stimmen auch in Deutschland deutlicher gehört werden.


Vielen Dank für Ihre anhaltende Unterstützung.


Demonstrierende von "Defend Israeli Democracy" am 18.7.2023 vor dem Brandenburger Tor in Berlin.
Demonstration von "Defend Israeli Democracy" am 18.7.2023 vor dem Brandenburger Tor in Berlin. Foto: NIF Deutschland


English

This is not the end of our fight for democracy and equal rights in Israel

Yesterday, the Israeli government passed the first law to weaken the Israeli judiciary - despite weeks of protests and strikes by hundreds of thousands of Israelis. This law on the so-called "reasonableness clause" takes away the Supreme Court's power to overrule government administrative decisions if they do not sufficiently consider the public good and are therefore unreasonable.


This law is not a right-wing attack on a left-wing policy, it is a shameless removal of checks and balances by a coalition whose supporters chant “theocracy not democracy.” This is one part of this extremist government’s plans to erode the rule of law and undermine protections for minorities in Israel.


This is a dark day in the history of Israel. The current government is putting the security of the State of Israel at risk and has already significantly weakened the country's democracy, economy and international standing. All those who care about Israel's future should now support Israel's democratic civil society in its struggle against the irresponsible and self-serving policies of the Netanyahu government.

Mickey Gitzin, our Director in Israel, reminded us today that this struggle requires from us patience and determination:

“On the one hand, we must increase the protest, maximize civil disobedience and non-violent resistance, because these are fateful days...On the other hand, we must prepare ourselves that more of the government’s legislation may pass. But even if it happens, it is not the end of the story.” NIF Global CEO Daniel Sokatch explained:

“We are watching Israeli politics realign. On one side, a camp that believes in liberal democracy, that wants to see a future of equality and freedom, pluralism, and civil rights. This camp is not perfect, but it is learning and evolving. (...) The other camp, which favors disassembling Israel’s democratic structures, combines the messianic, theocratic vision of the settlement movement, the fundamentalism of the ultra-Orthodox political parties, and the corrupt cronyism of political criminals. We cannot, for a moment, forget that Netanyahu himself is on trial, indicted on charges of corruption, and that he has proven himself willing to sacrifice the democratic institutions of the State of Israel to save his own skin.”


This is not the end of the struggle for democracy and equality in Israel. Civil society, perhaps the strongest pillar of democracy in Israel today, needs our support now more than ever. They will not give up. With your donation, you can support the work of critical civil society in Israel and ensure that their voices are heard more clearly in Germany as well. Thank you for your continued support.


74 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page