top of page
  • koordinator9

Zum Interview Dr. M. Asseburg bei "Jung und Naiv"

English follows German


Ein Tweet der Israelischen Botschaft in Deutschland vom 4. Juli 2023 bezeichnete ein Interview des Journalisten Tilo Jung mit der Wissenschaftlerin Dr. Muriel Asseburg von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) in der Sendung Jung & Naiv als “Zweieinhalb Stunden Israelbashing und wilde Verschwörungsfantasien”. Dieser und andere Tweets der Botschaft zu dem Interview vom 27.6.2023, sowie vergleichbare Äußerungen von anderen Accounts, stellen einen persönlichen, auf unbegründeten Diffamierungen basierenden Angriff gegen Dr. Asseburg dar und sind im Kontext von Versuchen zu verstehen, wissenschaftliche Kontroversen über Israel, Palästina und die israelische Besatzung zu diskreditieren.

Dr. Muriel Asseburg der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), Foto: privat

Mitglieder der derzeitigen israelische Regierung fallen immer wieder durch Angriffe auf Wissenschaftlichkeit und journalistische Freiheit, sowie durch Faktenferne, Desinformation und Menschenverachtung auf, die darauf abzielen, Kritiker:innen zum Schweigen zu bringen. Dabei handelt es sich um Markenkennzeichen von illiberaler Politik, die darauf abzielt, demokratische Grundfesten anzugreifen. Die Israelische Botschaft in Deutschland scheint diese Politik nun in Deutschland zu verbreiten, anstatt sich mit den von Dr. Asseburg genannten völker- und menschenrechtlichen Argumenten auseinanderzusetzen. In einem vorhergegangenen Tweet vom 30.6.2023 bezeichnete die Botschaft Asseburgs Äußerungen als antisemitisch, ohne dafür Beweise zu erbringen, oder als “pseudoakademisch”, um Asseburg so in Verruf zu bringen und ihre Analyse der Situation der Palästinenser:innen und der besetzen Westbank aus dem öffentlichen Diskurs auszuschließen. Damit schadet die israelische Botschaft der demokratischen Kultur in Deutschland, die auf Meinungsfreiheit und öffentliche Debatten basiert, und erschwert den Kampf gegen den Antisemitismus in Deutschland, in dem sie den Begriff entleert.


Es steht der Botschaft selbstverständlich zu, Äußerungen Asseburgs zu kritisieren, wenn dies auf faktenbasierte und respektvolle Art und Weise passiert. Dr. Asseburg ist eine renommierte Politikwissenschaftlerin und Expertin der Region, die den Diskurs mit ihrer langjährigen Kenntnis der Region bereichert. Wir stellen uns entschieden gegen diesen Versuch, ihre Arbeit und ihre Person auf diese Art und Weise zu diskreditieren.




English On 4th July the Israeli Embassy in Germany published a tweet which calls an interview of the journalist Tilo Jung with the political scientist Dr. Muriel Asseburg of the Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) as "Two and a half hours of Israel bashing and wild conspiracy fantasies". This and other tweets by the Embassy and comparable statements by other accounts on the subject of the interview of 27.6.2023 constitute a personal attack against Dr Asseburg. These attacks are based on unfounded defamation and should be understood in the context of attempts to discredit academic controversies about Israel, Palestine and the Israeli occupation.


Members of the current Israeli government have repeatedly attacked scholarship and journalistic freedom, and have promoted factual detachment, disinformation and contempt for humanity, in an attempt to silence critics. These are the hallmarks of illiberal politics and are aimed at attacking the foundations of liberal democracy. The Israeli Embassy in Germany now seems to be spreading this policy in Germany, instead of addressing Dr. Asseburg’s arguments about international law and human rights. In a previous tweet of 30.6.2023, the Embassy referred to Asseburg's statements as anti-Semitic without providing any evidence for these allegations. The embassy also called Dr. Asseburg "pseudo-academic" in order to discredit Asseburg and exclude her analysis of the situation of Palestinians and the occupied West Bank from public discourse. In doing so, the Israeli embassy is damaging the democratic culture in Germany, which is based on freedom of opinion and public debate, and making the fight against anti-Semitism in Germany more difficult, by emptying the term.


It is of course the Embassy's right to criticise statements - if they do so in a fact-based and respectful manner. Muriel Asseburg is a renowned political scientist and expert on the region who enriches the discourse with her long-standing knowledge of the region. We strongly oppose this attempt to discredit her work and her person in this way.

2.387 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page