Mi., 23. Juni | Livestream auf YouTube

Antisemitismus - definitiv!?

Anmeldung abgeschlossen
Antisemitismus - definitiv!?

Zeit & Ort

23. Juni, 19:00 – 20:30
Livestream auf YouTube

Über die Veranstaltung

Kann man Judenfeindschaft mit Definitionen bekämpfen? Seit 2016 liegt die Arbeitsdefinition Antisemitismus der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) vor. Diese ist von zahlreichen Staaten, Institutionen und Organisationen übernommen worden. Kritiker:innen sehen sie als zu vage und zu fokussiert auf Äußerungen zum Staat Israel. Als Reaktion verfassten über 200 internationale Wissenschaftler:innen die Jerusalem Declaration on Antisemitism (JDA). Deren Kritiker:innen werfen ihr wiederum vor, nicht akzeptable Kritik am Staat Israel hoffähig zu machen. Die Auseinandersetzungen sind in Deutschland wegen der Verantwortung für die Shoah und ihre Folgen besonders heftig. Wie kann die Debatte kontrovers und dennoch konstruktiv geführt werden? Was bedeuten die Definitionen für die Bekämpfung von Antisemitismus in seinen verschiedenen Ausprägungen? Wie geht es angesichts steigender Zahlen von antisemitischen Vorfällen jetzt weiter? Gemeinsam mit der Bildungsstätte Anne Frank, dem New Israel Fund und der taz – die tageszeitung organisiert die bpb am 23.06.2021 eine Online-Podiumsdiskussion zu diesen Fragen.

Teilnehmer:innen:

  • Saba-Nur Cheema (Bildungsstätte Anne Frank, Frankfurt/Main)
  • Prof. Dr. Miriam Rürup (Moses Mendelssohn Zentrum, Potsdam)
  • Prof. Dr. Michael Brenner (Ludwig-Maximilians-Universität, München)
  • Prof. Dr. José Brunner (Tel Aviv University, Tel Aviv)
  • Moderation: Jan Feddersen (taz)

Gemeinsam veranstaltet von 

  • Bundeszentrale für politische Bildung
  • Bildungsstätte Anne Frank
  • New Israel Fund Deutschland
  • taz - die tageszeitung
Anmeldung abgeschlossen

Diese Veranstaltung teilen