top of page
  • nifdeutschland

NIF Emergency Safety Net: Unsere Antwort auf die Hamas-Angriffe vom 7.10.2023

Aktualisiert: 7. Nov. 2023

Dieser Blog-Artikel wurde zuletzt am 6. November 2023 aktualisiert. Der 7. Oktober 2023 war ein dunkler Tag in der Geschichte Israels. Bei den Terrorangriffen der Hamas auf Gemeinden im Süden des Landes wurden mehr als 1300 Menschen getötet, 230 weitere wurden als Geiseln nach Gaza verschleppt. Die israelische Gesellschaft steht unter Schock und braucht jetzt dringend unsere Unterstützung.


Unmittelbar nach den Angriffen der Hamas hat der New Israel Fund das Programm „Emergency Safety Net“ entwickelt. Mit Hilfe von Spenden aus aller Welt unterstützt das Programm israelische Initiativen und NGOs in den folgenden vier Bereichen:

  1. Humanitäre Nothilfe, medizinische und psychologische Versorgung

  2. Verteidigung von Bürger- und Menschenrechten

  3. Förderung jüdisch-palästinensischer Beziehungen und des friedlichen Miteinanders

  4. Visionen für eine friedliche und gleichberechtigte Zukunft

Zu den geförderten Initiatien gehören u.a.

Tzedek Centers und HaShomer HaTzair: Unterbringung und Versorgung von Überlebenden Die israelische GrassrootsbewegungTzedek Centers und die Jugendbewegung HaShomer HaTzair haben in kürzester Zeit Notunterkünfte für Familien aus dem Süden Israels eingerichtet, die die Angriffe der Hamas überlebt haben oder fliehen müssen. Allein in der Bildungsstätte Givat Haviva sind derzeit 50 Familien, etwa 230 Menschen aus Ashkelon, Ofakim, Sderot, Netivot und Umgebung untergebracht und erhalten Essen, Kleidung und psychologische Betreuung. Für Kinder und Jugendliche gibt es spezielle Betreuungs- und Traumatherapieangebote.

Verteilung von Spenden für Familien aus dem Süden Israels, Foto: Marianna Belenkaya via Shatil Stock

Physicians for Human Rights Israel: Medizinische Nothilfe und Einsatz für die Geiseln Physicians for Human Rights Israel (PHRI) leisten mit Unterstützung des NIF medizinische Notfallversorgung u.a. für israelische Zivilisten aus dem Kibbutz Be’eri, für Beduinen und thailändische Gastarbeiter:innen, die die Angriffe der Hamas überlebt haben. Von dem Zuschuss des NIF konnten PHRI medizinisches Equipment und Medikamente beschaffen und den Transport sowie die psychologische Betreuung von Mitarbeitenden und Freiwilligen gewährleisten. PHRI engagieren sich außerdem für die Freilassung der israelischen Geiseln und stehen mit medizinischem Personal in Gaza in Kontakt, um die medizinische Versorgung der Geiseln zu gewährleisten.


Standing Together und Fake Reporter: Einsatz gegen Hassrede und Desinformation, und für ein friedliches Miteinander Direkt nach dem 7. Oktober hat die jüdisch-arabische Organisation Standing Together in elf Gemeinden, darunter Haifa, Nazareth, Beer Sheva, Lod und Ramle, Netzwerke zur Versorgung der Menschen mit Essen, der Herrichtung von Raketenschutzbunkern und psychologischer Unterstützung aufgebaut. Außerdem setzt sich die jüdisch-arabische Organisation mit Unterstützung des NIF in zwölf Ortsgruppen - in Zusammenarbeit mit der Investigativorganisation Fake Reporter - gegen Hassrede und rassistische Hetze im Internet ein und vermittelt zwischen jüdischen und arabischen Nachbar:innen.


Negev Council und Regional Council of Unrecognized Villages: Unterstützung beduinischer Gemeinden Die Hamas-Attacken und der andauernde Raketenbeschuss richteten und richten sich auch gegen beduinische Gemeinden in der Negev-Wüste, in denen es oftmals an ziviler Infrastruktur fehlt. Der NIF unterstützt lokale Organisationen wie Negev Council oder Regional Council of Unrecognized Villages, die die beduinischen Ortschaften mit Lebensmitteln, Wasser und Medikamenten versorgen.


In diesen schrecklichen und furchteinflößenden Zeiten sind wir Ihnen für Ihre Unterstützung für die israelische Zivilgesellschaft besonders dankbar. Falls Sie fragen zu diesen Initiativen oder der Arbeit des NIF haben, wenden Sie sich gerne an uns.


Kontakt: Maja Sojref Geschäftsführerin NIF Deutschland info@nif-deutschland.de


Spendenkonto:

Neuer Israel Fonds Deutschland e.V. Verwendungszweck: "Emergency Safety Net" IBAN: DE80 4306 0967 1168 4348 00

BIC: GENODEM1GLS

Bank: GLS-Bank

386 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page